Fragen und Antworten

Hier finden Sie eine Übersicht häufig in unseren wupsi-KundenCentern gestellter Fragen -
und natürlich unsere Antworten dazu!

Welches Ticket ist das richtige für mich?

Im Bereich Tickets finden Sie die allgemeinen Informationen zu unseren Tickets.

Wenn Sie allerdings schon eine bestimmte Strecke im Auge haben, auf der Sie fahren möchten, und den hierzu passenden Tarif suchen, empfehlen wir Ihnen, den Ticketberater des VRS zu nutzen.

Eine detaillierte und individuelle Beratung, in der wir Ihre besonderen Anforderungen an ein Ticket ermitteln und Ihnen auch konkrete Hinweise zu unseren Abos geben können, ist in einem unserer KundenCenter oder telefonisch unter 02171 5007-0 möglich.

Was sind "personengebundene Fahrausweise"?

"Personengebundene Fahrausweise" sind Tickets, die grundsätzlich nicht an andere Personen weitergegeben werden können oder auf Dritte übertragbar sind. Nur die Person, auf deren Name das Ticket ausgestellt wurde, darf dieses für Fahrten benutzen.

Die folgenden Tickets werden personengebunden ausgestellt:

  • SchülerTickets gelten nur in Verbindung mit einem gültigen und mit einem Lichtbild des Ticketinhabers versehenen Schülerausweis
  • StarterTickets gelten nur in Verbindung mit einem gültigen Lichtbildausweis des Ticketinhabers
  • PrimaTickets gelten nur in Verbindung mit einem gültigen Lichtbildausweis des Ticketsinhabers
  • JobTickets gelten nur in Verbindung mit einem gültigen Lichtbildausweis des Ticketinhabers
Wie kann ich ein Abonnement bestellen?

Sie können den editierbaren Bestellschein für Kundenkarten oder Abonnements aufrufen, die Eingabefelder direkt am Bildschirm bearbeiten und das Formular ausdrucken. Wenn Ihnen dies lieber ist, können Sie alternativ den Bestellschein zuerst ausdrucken und dann per Hand ausfüllen. In beiden Fällen muss jedoch die persönliche Unterschrift des künftigen Abo-Inhabers (bei Minderjährigen ihrer Erziehungsberechtigten) geleistet werden.

Bitte beachten Sie, dass der Bestellschein vollständig ausgefüllt werden und bis zum 10. des Monats vor dem gewünschten Abo-Beginn vorliegen muss, damit der Starttermin eingehalten werden kann.

Mit Ihrer Unterschrift versehen können Sie den Bestellschein entweder per Fax oder E-Mail an die wupsi oder alternativ per Post an die Hauptverwaltung der wupsi oder eines unserer wupsi-KundenCenter senden.

Natürlich können Sie Ihre Unterlagen auch persönlich in einem unserer KundenCenter abgeben. 

Kann ich die Preisstufe eines laufenden Abonnements ändern?

Ja, Sie können auch im Rahmen einer bereits laufenden Abo-Vereinbarung die Preisstufe Ihres Tickets jeweils zum 1. des Monats ändern.

Bitte teilen Sie Ihre Änderung bis zum 10. des Vormonats schriftlich per E-Mail, Fax oder über den Postweg an die wupsi mit. Sie können die Änderung der Preisstufe Ihres Abos natürlich auch persönlich in einem unserer KundenCenter vornehmen lassen.

Ich bin umgezogen. Was muss ich hinsichtlich meines Tickets beachten?

Bitte teilen Sie uns umgehend die Adressänderung schriftlich mit.

Sie haben die Möglichkeit Ihre Adressänderung per E-Mail oder Fax an die wupsi zu richten oder sie alternativ per Post an die Hauptverwaltung der wupsi oder eines unserer wupsi-KundenCenter mitzuteilen.

Welche Fristen gelten für Änderungen oder Kündigungen meines Abonnements?

Grundsätzlich gelten unterschiedliche Fristen für die Änderung eines Abos und dessen Kündigung.

Wenn Sie Änderungen (z.B. Preisstufenänderungen) an Ihrem bestehenden Abo vornehmen möchten, teilen Sie uns diese bitte schriftlich bis spätestens zum 10. des Vormonats mit. Nur dann kann die Änderung bereits zum 1. des Folgemonats vorgenommen werden.

Falls Sie Ihr Abonnement beenden möchten, reichen Sie Ihre schriftliche Kündigung bitte bis spätestens zum 10. des Vormonats ein, damit diese ab dem nächsten Monat gültig wird. Bei Kündigungen vor Ablauf der zwölfmonatigen Abo-Laufzeit können Differenzbeträge anfallen, die vom Ticketinhaber entrichtet werden müssen.

Ihre persönlichen Daten können Sie natürlich jederzeit ändern lassen.

In unserem Downloadbereich finden Sie auch unter "Anträge und Bestellscheine" unser Änderungs- und Kündigungsformular.

Wie kann nach einem Schulwechsel das SchülerTicket weiterhin genutzt werden?

Bei einem Schulwechsel muss ein bestehender SchülerTicket-Vertrag zunächst gekündigt werden, da dieser individuell mit der Schule verknüpft ist. Die Kündigung muss schriftlich erfolgen und kann per E-Mail oder Fax an die wupsi bzw. alternativ per Post an die Hauptverwaltung der wupsi oder eines unserer wupsi-KundenCenter gesendet werden.

Sofern Sie nach dem Schulwechsel weiterhin ein SchülerTicket nutzen möchten, müssen Sie einen Neuantrag im Sekretariat der neuen Schule stellen.

Bitte beachten Sie bei diesem Verfahren unsere Kündigungsfristen für Abonnements (bis zum 10. des Vormonats) sowie die Eingabefristen zur Beantragung neuer Abonnements (bis zum 10. des Monats vor dem Abo-Beginn).

Muss ich das SchülerTicket selber kündigen?

Ja, der SchülerTicket-Vertrag muss durch den Ticketinhaber bzw. bei Minderjährigen durch deren gesetzliche Vertreter schriftlich gekündigt werden. Eine Kündigung muss beispielsweise auch bei einem Schulwechsel erfolgen.

Kündigungen können per E-Mail oder Fax an die wupsi bzw. alternativ per Post an die Hauptverwaltung der wupsi oder eines unserer wupsi-KundenCenter gesendet werden. 


Kündigungen während des Schuljahres sind nur möglich durch folgende wichtige Gründe:

- Umzug
- Schulwechsel
- Schulabgang

Wo kündige ich mein SchülerTicket?

Sie haben die Möglichkeit Ihre Kündigung per E-Mail an die wupsi zu richten oder alternativ per Post an die Hauptverwaltung der wupsi oder eines unserer wupsi-KundenCenter.

Wie kann ich mein StarterTicket verlängern?

Wenn Sie bereits ein StarterTicket besitzen, erhalten Sie rechtzeitig vor dessen Ablauf ein Verlängerungsformular von uns bzw. dem Verkehrsunternehmen, das Ihr StarterTicket ausgegeben hat, zugeschickt.

Bitte füllen Sie dieses Formular vollständig aus, unterschreiben Sie es (bzw. Ihr gesetzlicher Vertreter, falls Sie noch minderjährig sind) und legen Sie eine aktuelle Ausbildungsbescheinigung (jedoch keine Kopie des Ausbildungsvertrags) bei. Diese Ausbildungsbescheinigung darf nicht älter als 6 Wochen sein.

Übersenden Sie uns diese Unterlagen per E-Mail oder Fax an die wupsi oder alternativ per Post an die Hauptverwaltung der wupsi oder eines unserer wupsi-KundenCenter.

Natürlich können Sie Ihre Unterlagen auch persönlich in einem unserer KundenCenter abgeben.

Ich wurde bei einer Kontrolle im Bus ohne gültigen Fahrausweis angetroffen. Was passiert nun?

Wenn Sie bei einer Kontrolle im Linienbus keinen gültigen Fahrausweis vorweisen können oder den Fahrausweis nicht sofort bei Fahrtantritt entwertet haben, wird ein erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) in Höhe von 60 € fällig.

Sofern Sie aber einen zum Zeitpunkt der Kontrolle gültigen, auf Sie persönlich ausgestellten Zeitfahrausweis besitzen, haben Sie die Möglichkeit, diesen innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag der Kontrolle nachträglich in einem der wupsi-KundenCenter vorzulegen.

Hierzu müssen Sie die bei der Kontrolle erstellte EBE-Mitteilung, den auf Sie persönlich ausgestellten gültigen Zeitfahrausweis und Ihren Lichtbildausweis mitbringen und vorlegen. Nach positiver Prüfung durch das wupsi-Personal kann der Betrag über das Erhöhte Beförderungsentgelt u.U. von 60 € auf eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 7 € reduziert werden.

Die o.g. Regelung gilt jedoch nicht für Zeittickets, die auf eine andere Person übertragbar sind, weil eine andere Person zum Zeitpunkt der Kontrolle das Zeitticket genutzt haben könnte.

Die Entscheidung, ob das EBE gegen Zahlung einer Bearbeitungsgebühr eingestellt werden kann, trifft ausschließlich das wupsi-Personal.

Ich kann auch nachträglich zur Fahrkartenkontrolle kein gültiges Ticket vorlegen. Was passiert?

Wenn Sie bei der Ticketkontrolle keinen gültigen Fahrausweis in Bus und Bahn vorzeigen können oder Ihren Fahrausweis nicht sofort bei Fahrtantritt entwertet haben, müssen Sie ein erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) in Höhe von 60 € zahlen und mit strafrechtlichen Folgen rechnen.


Die Zahlung des Forderungsbetrags über 60 € muss innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag der Ticketkontrolle erfolgen. Bei entsprechender Säumigkeit entstehen weitere Kosten, die vom Empfänger des EBE bzw. dessen gesetzlichen Vertretern zu tragen sind.

Wie kann ich bei Lob oder Beschwerden Kontakt zur wupsi aufnehmen?

Gerne können Sie bei Fragen, Anregungen oder Hinweisen zu besonderen Ereignissen in unserem Buslinienverkehr, unseren Linienbussen, den KundenCentern oder in mit der wupsi geführten Telefongesprächen Kontakt zu uns aufnehmen. Je nach Anlass und Anliegen stehen Ihnen unterschiedliche Kontaktformulare zur Verfügung. Bitte klicken Sie hier, um zu den Kontaktformularen zu gelangen.

Unser Unternehmen ist Mitglied der Schlichtungsstelle Nahverkehr. Bei Streitigkeiten können Sie sich dorthin wenden. Die Schlichtungsstelle Nahverkehr befindet sich aktuell im Anerkennungsverfahren als Verbraucherschlichtungsstelle und wird voraussichtlich in Kürze in die Liste der anerkannten Schlichtungsstellen aufgenommen. Bis zur Anerkennung der Schlichtungsstelle Nahverkehr als Verbraucherstreitbeilegungsstelle nehmen wir an keinen Verfahren vor einer Verbraucherstreitbeilegungs- stelle teil. Sobald die Schlichtungsstelle Nahverkehr anerkannt ist, benennen wir diese als zuständige Verbraucherstreitbeilegungsstelle für unser Unternehmen.

 

Ich kann das erhöhte Beförderungsentgelt nicht in einer Summe bezahlen. Was kann ich tun?

Bei der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel ohne gültigen Fahrausweis muss ein erhöhtes Beförderungsentgelt in Höhe von 60 € gezahlt werden.

Können Sie das nach einer Kontrolle in einem Linienbus der wupsi für Sie festgesetzte erhöhte Beförderungsentgelt nicht in einer Summe bezahlen, ist es möglich, dieses in Raten zu entrichten.

Dazu müssen Sie sich innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag der Kontrolle an eines der wupsi-KundenCenter wenden. Hier wird ein Ratenzahlungsvertrag für Sie erstellt und zur Unterschrift ausgedruckt. Die monatliche Mindestrate innerhalb dieser Vereinbarung beträgt 15 €.

Der Vertrag muss von Ihnen bzw. bei Minderjährigen von deren gesetzlichen Vertretern vor Ort unterschrieben werden. Eine Ausfertigung des Vertrags erhalten Sie für Ihre persönlichen Unterlagen.

Kann ich hinten in den Bus einsteigen und bei einer Kontrolle noch ein Ticket lösen/entwerten?

Nein. Für den Einstieg in die Linienbusse der wupsi ist die Nutzung der vorderen Bustür obligatorisch. Direkt beim vorderen Einstieg in den wupsi-Bus müssen alle Fahrgäste ihre Fahrscheine kaufen bzw. vorhandene Tickets vom Fahrpersonal bzw. (bei Tickets im Chipkartenformat) durch die elektronischen Kontrollgeräte auf ihre Gültigkeit hin überprüfen lassen.

Der Einstieg in die wupsi-Linienbusse durch die hinteren Bustüren ist nur in begründeten Ausnahmefällen gestattet. Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen, Nutzer von Rollstühlen oder Rollatoren sowie Personen, die einen Kinderwagen oder ein Fahrrad mitführen, können die hinteren Bustüren für den Einstieg nutzen. Sie müssen jedoch ebenfalls sofort nach ihrem Zustieg ihr gültiges Ticket beim Fahrpersonal vorzeigen. Für die Mitnahme eines Fahrrades ist zudem ein Zuschlag zu entrichten. Kinder unter sechs Jahren und Kinderwagen werden natürlich kostenlos mitbefördert.

Zum Zeitpunkt einer Kontrolle im Bus kann dann kein Ticket mehr gekauft oder ein vorhandenes Ticket entwertet werden. Beides hat jeweils bei Antritt der Fahrt zu erfolgen und kann nicht bei Bemerken des Kontrollpersonals nachgeholt werden.

Meine Chipkarte ist gesperrt, ich muss ein erhöhtes Beförderungsentgelt zahlen. Warum?

Bitte wenden Sie sich mit dem für Sie ausgestellten EBE-Beleg umgehend an eines der wupsi-KundenCenter. Hier kann der Grund für die Sperrung des Tickets ermittelt und entschieden werden, ob das erhöhte Beförerungsentgelt in voller Höhe gezahlt werden muss, oder dieses gegen die Zahlung einer Bearbeitungsgebühr eingestellt werden kann.

Mein Ticket wurde vom Busfahrer gegen ein 14-tägiges ErsatzTicket eingezogen. Was passiert?

Elektronische Chipkarten, sogenannte eTickets, ersetzen bei der wupsi bereits seit einiger Zeit das AboTicket aus Papier. Das heißt, dass das AboTicket als Datensatz existiert, der auf dem Chip in der Kundenkarte verschlüsselt wird. Lesbar ist das eTicket durch elektronische Lesegeräte, die die Ticketdaten entschlüsseln können.

In den Linienbussen der wupsi erfolgt die Ticketkontrolle direkt beim vorderen Einstieg durch das Vorhalten der Chipkarte vor ein Lesegerät. Die grüne Signalleuchte zeigt an, dass das hinterlegte Ticket gültig ist. Die gelbe Signalleuchte zeigt hingegen, dass zwar ein Ticket gespeichert ist, dieses aber nicht für die vorgesehene Fahrt gültig ist. Ein rotes Signal leuchtet auf, wenn das Ticket auf der Chipkarte ungültig ist.

Leuchtet bei der Ticketkontrolle kein Signal auf, kann das Ticket nicht gelesen werden. Dies ist z.B. bei einem (ggf. auch äußerlich nicht sichtbaren) Defekt des Chips möglich. Die Karte muss dann ausgetauscht werden, damit bei der nächsten Kontrolle wieder festgestellt werden kann, ob das eTicket gültig ist.

Ist Ihr eTicket nicht lesbar, wird die Chipkarte einbehalten. Sie erhalten einen Ersatzfahrausweis, der 14 Tage gültig ist. Das eingezogene eTicket wird an das zuständige Verkehrsunternehmen weitergeleitet. Nachdem dieses die Gültigkeit des Abos geprüft hat, erhalten Sie Ihr neues eTicket (ggf. gegen Erhebung einer Gebühr bei beschädigten Chipkarten) innerhalb von 14 Tagen per
Post an Ihre in der Kundendatei hinterlegte Adresse. Sie können sich auch unmittelbar an das für Sie zuständige Verkehrsunternehmen wenden und sich eine neue Chipkarte ausstellen lassen.

Meine Chipkarte läuft ab. Was muss ich tun?

Die von der wupsi ausgegebenen Chipkarten sind mit einem Enddatum versehen. Vor Ablauf der Gültigkeit Ihrer Chipkarte wird Ihnen rechtzeitig ein neues eTicket von uns zugeschickt.

Warum kann mein eTicket/meine Chipkarte nicht gelesen werden?

Elektronische Chipkarten, sogenannte eTickets, ersetzen bei der wupsi bereits seit einiger Zeit das AboTicket aus Papier. Das heißt, dass das AboTicket als Datensatz existiert, der auf dem Chip in der Kundenkarte verschlüsselt wird. Lesbar ist das eTicket durch elektronische Lesegeräte, die die Ticketdaten entschlüsseln können.

In den Linienbussen der wupsi erfolgt die Ticketkontrolle direkt beim vorderen Einstieg durch das Vorhalten der Chipkarte vor ein Lesegerät. Die grüne Signalleuchte zeigt an, dass das hinterlegte Ticket gültig ist. Die gelbe Signalleuchte zeigt hingegen, dass zwar ein Ticket gespeichert ist, dieses aber nicht für die vorgesehene Fahrt gültig ist. Ein rotes Signal leuchtet auf, wenn das Ticket auf der Chipkarte ungültig ist.

Leuchtet bei der Ticketkontrolle kein Signal auf, kann das Ticket nicht gelesen werden. Dies ist z.B. bei einem (ggf. auch äußerlich nicht sichtbaren) Defekt des Chips möglich. Die Karte muss dann ausgetauscht werden, damit bei der nächsten Kontrolle wieder festgestellt werden kann, ob das eTicket gültig ist.

Ist Ihr eTicket nicht lesbar, wird die Chipkarte einbehalten. Sie erhalten einen Ersatzfahrausweis, der 14 Tage gültig ist. Das eingezogene eTicket wird an das zuständige Verkehrsunternehmen weitergeleitet. Nachdem dieses die Gültigkeit des Abos geprüft hat, erhalten Sie Ihr neues eTicket (ggf. gegen Erhebung einer Gebühr bei beschädigten Chipkarten) innerhalb von 14 Tagen per
Post an Ihre in der Kundendatei hinterlegte Adresse. Sie können sich auch unmittelbar an das für Sie zuständige Verkehrsunternehmen wenden und sich eine neue Chipkarte ausstellen lassen.

Wo erhalte ich eine neue Chipkarte?

Chipkarten sind grundsätzlich in unseren wupsi-KundenCentern erhältlich oder können telefonisch unter der Nummer 02171/5007-0 in der Hauptverwaltung der wupsi angefragt werden.

Ich habe etwas im Bus verloren. Wo kann ich erfahren, ob meine Sache gefunden wurde?

Ob Schirme, Handschuhe oder Handys - wenn Sie etwas in einem Linienbus der wupsi verloren oder vergessen haben, wenden Sie sich an unser wupsi-Fundbüro.